Jugend forscht Logo

Die Jugend forscht AG bietet die Möglichkeit für interessierte und engagierte Schüler, ein naturwissenschaftliches Projekt zu beginnen, voranzutreiben und erfolgreich abzuschließen. Einen Höhepunkt stellt dabei die Teilnahme an Schülerwettbewerben, wie „Jugend forscht“, dem „B. Braun Schülerwettbewerb“ oder dem „Bundesumweltwettbewerb“ dar. Neben der Anerkennung und den (Geld)Preisen bei den Wettbewerben, steht aber die persönliche Entwicklung im Vordergrund (Teamfähigkeit, Zielstrebigkeit, Eigenverantwortung). Schüler erhalten dabei Unterstützung vom Betreuungslehrer. Anstehende Aufgaben oder Probleme werden „auf Augenhöhe“ diskutiert. Diese Form des Arbeitens hat mit „normalem“ Unterricht nicht mehr viel zu tun. Vielmehr werden unbekannte Themen in projektorientierter Arbeit gemeinsam vorangetrieben. Von der ersten groben Idee bis zum fertig ausgearbeiteten Projekt, das ist „Forschung an der Schule“ – der Weg ist das Ziel. Wer Interesse an einem solchen Projekt hat, trifft sich einfach mit Herrn Croll zu einem Vorgespräch.

Edertalschule erhält außerdem den Schulpreis 2016 für engagierte Talentförderung

2016 jufo regionalsieger

Am späten Samstagnachmittag war es endlich soweit. Beim Jugend forscht Regionalwettbewerb in Kassel wurden die Platzierungen verkündet und trotz großer Konkurrenz, ging der 1. Platz in der Kategorie Biologie an Marie Dippel, Isabell Drath und Laura Krupke (alle Q4). Durch den Sieg, haben sich die drei nicht nur ein Preisgeld und ein Zeitschriftenabo gesichert, sondern sich vor allem auch für den Landesentscheid von Jugend forscht in Darmstadt qualifiziert!

 


 

1500 Euro fuer junge Forscher an der ETS 261115Über die Spende des Förder- und Alumnivereins für Wissenschaft und Technik haben sich Johanna Wolf und Elias Mahn (Mitte) besonders gefreut: Die beiden Edertalschüler nehmen am Projekt Jugend forscht teil, das jetzt finanzielle Unterstützung in Höhe von gut 1500 Euro erhielt. Dr. Diethelm Bienhaus, Professor an der Technischen Hochschule Mittelhessen (Zweiter von rechts), und Jörg Essinger von der Firma Günther Heißkanaltechnik (rechts),  beide vom Vorstand des aufgelösten Förder- und Alumnivereins für Wissenschaft und Technik in Frankenberg, überreichten den Restbetrag des Vereins an den Förderverein der Edertalschule zur Förderung von Jugend forscht. Ute Orthwein vom Vorstand des Fördervereins der Edertalschule (von links), Schulleiter Stefan Hermes, Physiklehrer Bernhard Starck (hinten von links) und Fachbereichsleiter der Naturwissenschaften, Helmut Göttlich, freuten sich über die Spende.


 

Jungend forscht Gruppen arbeiten intensiv an ihren Projekten

In der letzten Schulwoche war es endlich soweit! Kurz vor Beginn der Sommerferien konnten die Arbeitsgruppen der „Jugend forscht AG“ über mehrere Tage experimentieren und so ihre Projekte weiter vorantreiben. Von der 1. Stunde bis spät in den Nachmittag wurde geforscht, geflucht, weiter geforscht und schließlich gejubelt.

Projekt1Marie Dippel, Isabell Drath und Laura Krupke (alle Q3) waren nach aufwändigen Planungsarbeiten dabei auf die Hilfe der Schüler und Lehrer der Edertalschule angewiesen. Über vier Tage führten sie mit jedem einzelnen Schüler aus 29 Kursen/Klassen einen kleinen Test durch und ließen die Teilnehmer anschließend einen Online-Fragebogen ausfüllen. Alles klappte reibungslos – ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.

Projekt2

Spannend wird nun die statistische Auswertung der Ergebnisse – wir lassen uns überraschen. Elias Mahn, Jan-Luca Müller und Johanna Wolf (alle Q1) beschäftigten sich mit einem Nachweis für Aluminium-Ionen, der anfangs sehr viel Frustrationstoleranz verlangte, weil er einfach nicht gelingen wollte – nah an der echten Wissenschaft und sicherlich eine wichtige Erfahrung. Am Ende konnten die drei durch ihre Beharrlichkeit und immer weitere Variationen den Test erfolgreich abschließen – der Weiterarbeit nach den Sommerferien steht also nichts mehr im Wege.