Kanon auf der Quernst (HNA, 12.07.2018)

Frauen und Männer, die vor 50 Jahren das Abitur bestanden, feierten Wiedersehen

kanon auf der quernst 120718Sonnenschein, Natur pur, gute Laune und hervorragende Küche haben das Wiedersehen zum 50. Jahrestag des Abiturs zu einem unvergesslichen Treffen werden lassen. Es waren die Abiturienten, die vor mehr als einem halben Jahrhundert aus den Realschulen Frankenberg, Gemünden und Battenberg gekommen waren und in einer eigens für sie eingerichteten Klasse der Edertalschule nach zwei Jahren ihr Abitur in der Tasche hatten. Elf Ehemalige und ihre Partner trafen sich am Samstag in Frankenau und unternahmen einen Spaziergang durch die Arche-Region zum Arche-Schiff. Zu einem Wiedersehen kam es dort auch mit dem Klassenlehrer Benno Kaspar.

Am Sonntagvormittag gab ein Ranger in der Kellerwalduhr Informationen über diese Einrichtung und den Nationalpark. Der anschließende Fußweg zur Quernstkirche war für alle Erholung pur, auch dank eines Scooters, den der Nationalpark für Gehgeschwächte zur Verfügung stellt. Gottfried Kassel, der vom Niederrhein angereist war, empfand die Schönheit des Kellerwaldes nahezu berauschend. Die beiden Organisatorinnen Irmgard Müller und Renate Thuma waren überrascht, als in der kleinen Kapelle ein angestimmter Kanon von allen mitgesungen wurde. Nach einem ausgiebigen Picknick fuhr man zum Nationalparkzentrum in Herzhausen. Die Einrichtung lockte zum Hören und Spielen und schließlich zum Entspannen im Kino. Die Abende im Hessischen Hof in Frankenau waren gefüllt mit Erzählungen. Weil auch die Ehegatten inzwischen zur Familie der Ehemaligen gehören, war das Treffen freundschaftlich und herzerfrischend.
Sie kamen zusammen: Hans-Jürgen Eissing, Karl-Heinz Finger, Margita Grötecke (geb. Happel), Siegfried Hönisch, Birgit Janich (geb. Reitz), Gottfried Kassel, Hans Klinge, Irmgard Müller (geb. Valentin), Bernd Sander, Renate Thuma (geb. Schäfer), Gisela Zutz-Kolenda.