Verdient um Schule, Bildung und Kultur (HNA, 25.01.2018)

Studiendirektor a. D. Werner Bistritz verstorben

verdient um schule 250118Er hat als Pädagoge nicht nur 35 Jahre lang mehrere Schülergenerationen an der Edertalschule begleitet und geprägt, sondern war auch im Ruhestand bis zuletzt in der Bildungs- und Kulturarbeit der Frankenberger Region aktiv. Die Nachricht vom Tod des Studiendirektors a.D. Werner Bistritz, der im 76. Lebensjahr nach schwerer Krankheit verstarb, hat deshalb große Trauer ausgelöst. Werner Bistritz wurde am 2. Juli 1942 in Essen geboren, wuchs dort auf und machte 1962 am Leibniz-Gymnasium Abitur. Nach dem Studium der Germanistik und Evangelischen Religion an der Philipps-Universität in Marburg kam er im September 1969 als Referendar nach Frankenberg zur Edertalschule, wo er nach der 2. Staatsprüfung ab 1971 als Studienrat Dienst tat und sich in den Folgejahren an der Weiterentwicklung des Gymnasiums auf vielfältige Art beteiligte. Er leitete das Schulseminar und betreute ab 1978 als Ausbilder im erziehungs- und gesellschaftswissenschaftlichen Bereich für das Studienseminar Marburg junge Lehrerinnen und Lehrer mit freundlicher Fürsorglichkeit und Fachkompetenz. Die besondere Liebe des Deutschlehrers Werner Bistritz galt dem Theater, der Musik und der Literatur. Zehn Jahre lang leitete er ab 1972 an der Edertalschule die Theater-AG. Gern sang er selbst aktiv in der Frankenberger Kantorei mit. Den Bildungsauftrag der Kreisvolkshochschule Waldeck-Frankenberg unterstützte er als Mitglied ihres Kreisvorstandes. Im Frankenberger Kulturring übernahm Werner Bistritz 2010, nachdem er damals schon mehr als 20 Jahre lang Mitglied war, nach einer vierjährigen Vakanz das Amt des Vorsitzenden und sorgte seitdem für ansprechende Spielpläne mit Theater, Kabarett, Musik und Theaterfahrten zu den Bad Hersfelder Festspielen.