Container-Schiff aus Folie (HNA, 11.05.2013)

Schüler der Frankenberger Edertalschule zeigten naturwissenschaftliche Experimente

abend der naturwissenschaften hna 11 05 2013

Chaostheorie, Magdeburger Halbkugeln und Schießbaumwolle: Historische und klassische Experimente standen im Mittelpunkt des Abends der Naturwissenschaften, der bereits zum fünften Mal in Folge an der Frankenberger Edertalschule veranstaltet wurde. Wie auch in den Vorjahren hatten sich Schüler aller Jahrgangsstufen mit typischen naturwissenschaftlichen und ingenieurtechnischen Themen befasst und präsentierten ihre Ergebnisse in Vorträgen und Vorführungen. Mitschüler, Lehrer und Eltern bestaunten Versuchsaufbauten zur Herstellung von Duftstoffen, sahen zu beim Präparieren von Tierorganen oder ließen sich das Prinzip der Erdrotation
mithilfe eines langen Faden-Pendels erklären. Gekoppelt war der Abend der Naturwissenschaften in der Kulturhalle dieses Mal mit einem Physikwettbewerb, bei dem es um die Konstruktion eines „Container-Schiffs“ aus Alufolie ging, das mindestens 30 Sekunden lang einen Milchkarton transportieren musste. Den ersten Platz belegten
Andrea Baumann, Anna-Carina Bedenk und Anna Engel, die übrigens auch den Abend moderierten. Zweite wurde Christine Baumann, deren „Container-Schiff“ 28 Gramm wog, auf dem dritten Rang landete das Team Felix Ehlert und Elias Möller aus der Klasse 7b. „Es wird häufig argumentiert, dass der Nachwuchs im Bereich der Naturwissenschaften zu wenig gefördert wird. Ich hoffe, dass wir dem entgegenwirken können“, sagte Schulleiter Stefan Hermes. Naturwissenschaften seien spannend
und interessant.

Spaß beim Entdecken
„Ich wünsche allen nicht nur große Erkenntnisse, sondern auch viel Spaß beim Entdecken.“ Hermes bedankte sich bei allen beteiligten Schülern und hob das Engagement
der Lehrer Ulrich Faust und Bernhard Starck hervor, die „in besonderer Weise am Gestalten und Gelingen“ beteiligt gewesen seien. Nachdem der Naturwissenschaftliche
Tag zunächst von der Fachschaft Fachschaft Physik bestritten worden sei, hätten sich dann auch die Chemiker und Biologen beteiligt, berichtete Bernhard Starck. „Jetzt haben wir erstmals auch die Mathematiker mit im Boot.“ Begonnen hatte der Abend mit einem Vortragsteil, in dem unter anderem Gerrit Riemer von der Adam Opel AG das Elektro Auto Opel Ampera vorstellte. Zur Erinnerung: Eine Schülergruppe der Edertalschule hatte bei „Jugend forscht“ einen Sonderpreis im Bereich erneuerbare Energien erzielt und dabei ein Wochenende mit einem Opel Ampera gewonnen.