Allgemeine Informationen über Frankenberg

Frankenberg (Eder) in Kürze
Die heutige Stadt Frankenberg wurde 1233/1234 als Gegengewicht zum mainzschen Battenberg (Eder) durch Landgraf Konrad von Thüringen gegründet. Der Ort war aufgrund des nach drei Seiten abfallenden Burgbergs und einer Furt in der Eder dafür ideal geeignet und die Lage an der Kreuzung zweier Handelswege vergrößerte schnell seine wirtschaftliche Bedeutung. Ein Großbrand, dem am 9. Mai 1476 die gesamte Alt- und Neustadt zum Opfer fielen, warf die Stadt in ihrer Entwicklung jedoch um Jahrzehnte zurück. Nur das um 1240 erbaute "Steinhaus" hat den Brand relativ unversehrt überstanden.
Heute hat die Kernstadt ca. 11.500 EinwohnerInnen, mit Eingemeindungen sind es ca. 19.000 (Zahlen von 2008). Frankenberg ist seit Neuestem eine Modellkommune des Landes Hessen im Projekt "Familienstadt mit Zukunft". Dieses soll die demographische Entwicklung ländlicher Gebiete positiv beeinflussen, der Schwerpunkt der mit den Fördergeldern angeschobenen Maßnahmen liegt in Frankenberg auf Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bei der Kommunalwahl 2006 erhielt die CDU 42,1%, die SPD 31,1%, die GRÜNEN 10,8%, die Bürgerliste Frankenberg 9,8% und die FDP 6,3%. Die Partnerstädte Frankenbergs sind: Kanton Brou (Frankreich), Frankenberg/Sachsen (Sachsen), Manningtree (England), Seekirchen am Wallersee (Österreich) und Bytow (Polen).
Für alle die mehr zur Geschichte wissen wollen: Im Sommer (März bis Oktober) veranstaltet das Fremdenverkehrsamt regelmäßig samstags kostenlose etwa 1,5 Stunden dauernde Stadtführungen (Treffpunkt 10:30 Uhr vor dem 10-türmigen Rathaus, Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen). Sehenswürdigkeiten sind das 10-türmige Rathaus, das Steinhaus, die Liebfrauenkirche (ein Nachbau der Elisabethkirche in Marburg mit Deckenmalerei) und schmucke Fachwerkhäuser. Es gibt übrigens auch einen städtischen Wildpark (Rot-, Dam- und Sikahirsche, Mufflons, Steinböcke, Hängebauchschweine, Ziegen und Esel), der bei freiem Eintritt zu allen Jahres- und Tageszeiten besucht werden kann. Neben der Edertalschule gibt es folgende Schulen in Frankenberg: Burgwaldschule (Realschule), Ortenbergschule (Grund-, Haupt- und Realschule mit Förderstufe), Friedrich-Trost-Schule (Schule für Lernhilfe), Kegelbergschule (Förderschule), vier weitere Grund- und/oder Hauptschulen und die Hans-Viessmann-Schule (Berufliche Schule).
Frankenberg ist umgeben von einer sehr schönen Mittelgebirgslandschaft, die für das Wandern, Entspannen, Radfahren, Pilze sammeln, etc. wärmstens zu empfehlen ist (Rothaar-Gebirge im Westen, im Süden und Südosten Burgwald und Kellerwald - inklusive Nationalpark Kellerwald, nördlich das Waldecker Upland).
Erstellt unter Benutzung von Informationen der Frankenberger Homepage (www.frankenberg.de und http://frankenberg.active-city.net) und Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Frankenberg_%28Eder%29).


Lage
Die Edertalschule liegt im südwestlichen Teil des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Die Entfernung zu Standorten benachbarter Gymnasien (Korbach, Willingen, Bad Arolsen, Bad Wildungen, Marburg), beträgt mindestens 28 km. Doch egal ob durch den Burgwald oder vorbei am Edersee, der Weg nach Frankenberg lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Auch die Lage der Schule innerhalb Frankenbergs ist erwähnenswert, da man in ca. 7 Minuten (Fußweg) das historische Zentrum mit dem berühmten, Rathaus, sowie der Liebfrauenkirche erreichen kann. Dies hat den Vorteil, dass man ggf. mit Klassen schnell und unkompliziert außerschulische Lernorte erreichen kann. Nicht ganz uninteressant ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass Eiscafes und Restaurants ebenso schnell und unproblematisch (ohne Auto und Parkplatzsuche) zu erreichen sind, wenn beispielsweise Konferenzen anstehen und man sich zur Feier des Tages etwas anderes gönnen möchte, als das (natürlich ebenfalls gute) Essen der Mensa.