Sogar Teilnehmer aus den USA (HNA, 21.10.2016)

50 Jahre nach dem Abitur: Ehemalige Edertalschüler trafen sich in Frankenberg

sogar teilnehmer aus den usa 211016„Ein neues Gesicht oder ein Bekannter von früher?“ Das fragten sich ehemalige Abiturienten der Edertalschule beim Klassentreffen. Beim Ansprechen kam die Stimme hinzu, das half  beim Erinnern an die Namen. Sie hatten im November 1966 ihr Abitur an der Edertalschule abgelegt. Nun freuen sie sich, die Ehemaligen der eigenen oder der Parallelklassen wiederzutreffen. Sie kamen von nah und fern, von Laboe an der Ostsee bis Tittmoning in Oberbayern, von Berlin bis San Francisco in das veränderte Städtchen. Auf dem Programm stand eine Führung durch das Thonet-Museum. Beim Mittagessen gab es Gelegenheit, auch andere alte Frankenberger Bekannte zu treffen. Der Besuch der Edertalschule brachte als Überraschung das gekonnte Spiel bekannter Melodien des Schulorchesters in kleinerer Besetzung unter Leitung von Studiendirektor Markus Wagener, das die Herzen der Ehemaligen höher schlagen ließ. Ebenso überraschend war der Sektempfang durch die Vorsitzende des Fördervereins der Schule, Dr. Kerstin Engelhard. Uwe Neumann von der Schulleitung führte die Ehemaligen durch die veränderte Schule. Er gab laut Bericht der Teilnehmer Einblick in  das Unterrichtsangebot und die mit modernen Medien ausgestatteten, gepflegt wirkenden Räume.  Der Abend war mit vielen Gesprächen, dem Austausch von Erinnerungen und Bildern aus der Schulzeit und von früheren Klassentreffen gefüllt. Besondere Aufmerksamkeit galt dem vor wenigen Tagen aufgenommenen Videofilm, in dem die jetzt 90-jährige frühere Klassenlehrerin, Inge Naseband, ihre früheren Schützlinge der Klasse 5a anspricht. Dr. Rainer Mahl, der Ehemalige, der in der Entlassungsfeier die Abschiedsrede für die Schüler gehalten hatte, ergriff erneut das Wort und dankte den Organisatoren. Am nächsten Tag kamen viele Klassenkameraden noch einmal zu einem abschließenden Frühstück zusammen.

Weiterhin engen Kontakt (HNA, 28.04.16)

Abiturienten von 1956 trafen sich zum Jubiläumfest – Bereits das 26. Klassentreffen

weiterhin engen kontakt 2804161956 kamen die ersten Gastarbeiter aus Italien nach Deutschland, heiratete Fürst Rainier von Monaco die amerikanische Schauspielerin Grace Kelly und fand der erste Wiener Opernball nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Im selben Jahr haben 29 junge Pennäler am Frankenberger Gymnasium Edertalschule ihr Abitur gemacht. Genau 60 Jahre sind seit den Abiprüfungen 1956 nun schon vergangen, bei einem Klassentreffen aus Anlass des „runden Jubiläums“ ließen die 56er-Absolventen die alten Zeiten an alter Wirkungsstätte jetzt noch einmal aufleben.

Weiterlesen: Weiterhin engen Kontakt (HNA, 28.04.16)

Wenige blieben im Kreis (HNA, 23.07.2015)

Abiturienten des Abschlussjahrgangs 1975 trafen sich an der Edertalschule

wenige blieben im kreis hna 23 07 2015105 Oberprimaner in sechs Klassen haben im Sommer 1975 am Frankenberger Gymnasium Edertalschule ihr Abitur geschafft - mehr als 50 davon haben sich jetzt zum „40-jährigen Abi“ an ihrem alten „Tatort“ getroffen und ein herzliches Wiedersehen gefeiert. Vor allem bei einem Rundgang durch ihre alte Schule mit Schulleiter Stefan Hermes wurden viele Erinnerungen an die Schulzeit wach. Das Abi-Treffen hatten Bernd Zimmer, Dr. Gerd Battermann und die Frankenbergerin Martina Heiderich organisiert. Zum Jahrgangstreffen kamen die 75er-Abiturienten aus dem ganzen Bundesgebiet – von München, Hamburg, Köln und Berlin. Nur knapp 20 Prozent der 1975er-Absolventen blieben dem Landkreis treu - beispielsweise Dr. Hartmut Wecker. Er ist heute Leiter des Fachbereichs Öffentlichkeitsarbeit beim Landkreis Waldeck-Frankenberg. Viele Abiturienten von 1975 haben in den vergangenen 40 Jahren dagegen in der Fremde Karriere gemacht - und zwar in den vielfältigsten Bereichen: Rüdiger Köhne ist beispielsweise seit 2008 Direktor des Arbeitsgerichts im sächsischen Leipzig, der Allendorfer Dr. Jürgen Sauer seit 2001 Dekan in der evangelischen Kirchengemeinde Alsfeld. Sabine Reyer zeigt in ihrem Atelier in Hamburg Malerei, Objekte und Installationen. Und Dr. Gerd Battermann gehört zur Führungsetage der Merck-Gruppe und ist zudem Vorstandsmitglied in der Fachabteilung Life Science Research
im Verband der Diagnostica-Industrie. An eine feierliche Überreichung der Abi-Zeugnisse mit„Pomp and Circumstance“ und Schulorchester und einem Abiball war vor 40 Jahren nicht zu denken, erinnerten sich die damaligen Absolventen. Die Übergabe der Reifezeugnisse fand damals im Gruppenraum der Edertalschule statt – danach ging es in die Ferien, anschließend zur Bundeswehr, zum Studium oder zum Start in die Berufsausbildung. Anekdoten aus der alten Zeit hatte Hans Becker im Repertoire. Nach einer Besichtigung des Alten Rathauses klang das 1975er-Schultreffen in der Walkemühle aus.