Fachschaft Französisch

Stellenwert und Förderung des Faches

Angesichts der zunehmenden Bedeutung von Fremdsprachen in einer Gesellschaft, die in Studium und Beruf eine große Flexibilität und Mobilität erwartet, ist es die Aufgabe der Schule, die Sprachkompetenzen in besonderem Maße zu fördern. Die Schule ist im ländlichen Raum der einzige Ort, an dem die intensive Auseinandersetzung mit der französischen Sprache erfolgen kann. Deshalb soll den Schülern jedes Jahrganges die Teilnahme an einem Französisch-Leistungskurs ermöglicht werden; im Bedarfsfall auch als Kombikurs oder mit gekürzter Stundenzahl. Nur so kann die Kontinuität gewahrt und den Schülern im Hinblick auf die Oberstufe Planungssicherheit gegeben werden. Um die Grundlagen dieser Arbeit schon in der Mittelstufe zu schaffen, gibt es im WU-Unterricht eine projektorientierte Vertiefung zur Erlangung des DELF-Zertifikats inklusive der Möglichkeit einer Auslandsfahrt. Außerdem wird angestrebt, möglichst vielen Französisch-Lernenden zwischen Klasse 6 und Klasse 9 die Teilnahme an einer Austauschfahrt zu ermöglichen.

Unterrichtsprojekte

Den Vorgaben des Lehrplans für den achtjährigen gymnasialen Bildungsgangs entsprechend, will die Fachschaft der Arbeitsform des Unterrichtsprojekts einen festen Platz im schulinternen Lehrplan zuweisen. Konkret bedeutet dies, dass in jedem Doppeljahrgang (6/7,8/ 9) nach Möglichkeit ein Abschnitt des Lehrbuchs durch eine als Unterrichtsprojekt angebotene thematische Einheit ersetzt wird. Die aus den Projekten entstehenden Arbeitsprodukte sollen in regelmäßigen Abständen ausgestellt bzw. anderen Schülern, den Eltern und Kollegen vorgestellt werden. Dies wird von den in der jeweiligen Jahrgangsstufe unterrichtenden Lehrern zu Beginn eines Schuljahres festgelegt.

Endlich erhalten sie ihre Zertifikate!

Verleihung der DELF-Diplome 2016/2017

endlich erhalten sie ihre zertifikate 041217Sechs Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 7 und 8 haben im Herbst 2016 begonnen, sich intensiv mit der französischen Sprache zu beschäftigen, um ihr Können bei den DELF-Prüfungen unter Beweis zu stellen. Nun haben sie es geschafft und halten ihre Urkunden in den Händen. Viele von ihnen haben dieses Jahr zum ersten Mal ein DELF-Zertifikat erworben, aber auch Schülerinnen, die im letzten Jahr zum ersten Mal dabei waren, haben wieder an den Übungsstunden teilgenommen und nun schon die zweite Niveaustufe erfolgreich gemeistert.
Alle DELF-Absolventen haben sich im Rahmen einer DELF-AG auf die Prüfungen vobereitet. In dieser AG unter der Leitung von Frau Neumark kann man die unterschiedlichen Aufgabenformate kennenlernen, den Unterrichtsstoff vertiefen und Unterstützung bei der Anmeldung bekommen.


endlich erhalten sie ihre zertifikate elias 041217Auch Elias M. Brand hat die Übungsstunden mitgemacht und jetzt sein DELF-Zertifikat der ersten Stufe überreicht bekommen. In einem Interview erzählt er, er habe sich gut auf die Prüfung vorbereitet gefühlt, da er in der DELF-AG zuvor Beispielaufgaben zu jedem Aufgabenformat, also zu Lese- und Hörverstehen sowie Textproduktion, bearbeiten konnte. Auch auf die mündliche Prüfung hat er sich mit den anderen Teilnehmern vorbereitet. Jeder stellte sich, selbstverständlich auf Französisch, vor und übte mit einem Partner den spontanen Dialog. Unsicher war er am Prüfungstag dennoch, schließlich kennt man die Prüfer nicht und was ist, wenn einem ein Wort nicht einfällt? „Das ging dann aber doch. Alle waren sehr nett und haben im Notfall eine kleine Hilfestellung gegeben“, meint Elias. Die mündliche Prüfung hat er schließlich erfolgreich absolviert und viel dabei gelernt. Claudia Neumark, Leiterin der DELF-AG, hofft darauf, dass sich auch in den nächsten Jahren wieder viele Schülerinnen und Schüler für DELF entscheiden. „DELF gibt einem die Möglichkeit, außerhalb der Schule Gelerntes in Prüfungssituationen anzuwenden. Außerdem schulen die Jugendlichen dadurch alle wichtigen sprachlichen Kompetenzen, nämlich Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben. So gewinnen sie Prüfungsroutine, punkten aber auch für den weiteren Lebensweg“, betont sie. Denn DELF-Zertifikate sind international anerkannte Sprachdiplome, können nützlich bei Bewerbungen, beispielsweise um ein Praktikum oder einen Auslandsaufenthalt, sein und zeigen, dass Schülerinnen und Schüler sich auch außerhalb der Schule engagieren.
Die DELF-AG steht Schülerinnen von der Jahrgangsstufe 7 bis 13 offen. Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des letzten Jahres machen auch dieses Jahr wieder mit. Schließlich kann man sich an der Edertalschule auf die Prüfungen bis hin zum höchsten Prüfungsniveau B2 vorbereiten…

Schüleraustauschfahrt vom 6.6. bis zum 14.6.2017 nach Die (Frankreich)

35 Edertalschüler verbringen eine Woche bei hochsommerlichen Temperaturen im 1200 km entfernten Die an der Drôme.

schueleraustauschfahrt nach die 250617Nach einer etwas abenteuerlichen fünfzehnstündigen Fahrt wurden wir sehr herzlich abends am Bus und dann am nächsten Tag im Rathaus empfangen. Es erwartete uns ein abwechslungsreiches oder herausforderndes Programm: eine Bergtour zum Justin, Unterricht im Collège und Ausflüge nach Avignon, an die Drôme und ins Schwimmbad sowie die Besichtigung des dortigen Weinguts und des historischen Stadtkerns. Höhen und Tiefen in dieser wunderbaren voralpinen Fluss- und Gebirgslandschaft konnten erkundet werden. Unvergesslich aber sind uns vor allem die menschlichen Begegnungen.

BMFSFJ DL mitFoerderzusatz RZ 300x89

Lesewettbewerb Französisch - Ein voller Erfolg

Edertalschule  stellt zwei Kreissiegerinnen beim Concours de lecture
am 1. Juni 2016 in Homberg/Efze

lesewettbewerb franzoesisch j8 2016Ein Erfahrungsbericht der Teilnehmerinnen:
Leonie und ich waren froh, unsere Klasse beim Schulentscheid zu vertreten. Als wir diesen schließlich auch gemeinsam gewonnen haben, waren wir überglücklich. Am 1. Juni 2016 sind wir mit der Fachlehrerin Frau Hohmeister nach Homberg gefahren, wo die letzte Runde des „Concours de lecture“ stattfand. Am Anfang waren wir nur ein bisschen nervös, aber als wir die Textstelle aus unseren Büchern vorlesen sollten, waren wir total am Zittern. Die Jury, die Französischlehrer der Theodor-Heuss-Schule, und die anderen Teilnehmer der verschiedenen Schulen im Bezirk waren sehr nett und wir haben festgestellt, dass das Vorlesen des zweiten Textes (den wir noch nicht kannten) bei allen etwas schlechter verlaufen ist. Am Ende konnten Leonie und ich uns dann doch noch durchkämpfen. Wir sind die Siegerinnen der zwei Gruppen geworden, was uns außerordentlich gefreut hat. Schon am Anfang haben wir uns gesagt, dass wir den Wettbewerb entweder gemeinsam oder gar nicht durchziehen. Das ist dann doch noch wahr geworden, obwohl wir das nie gedacht hätten. Insgesamt war es eine tolle Erfahrung und wir würden jederzeit wieder teilnehmen.


Verfasst von Joeline Dornseif und Leonie Neumark