Willkommen an der ETS

„Schüler müssen aufgeklärt werden“ (HNA, 27.09.2018)

Verkehrssicherheitsschulung an Edertalschule

schueler muessen aufgeklaert 270918Über die Gefahren im Straßenverkehr informierte der ADAC an der Edertalschule in Frankenberg. An der kostenlosen Verkehrssicherheitsschulung nahmen Schüler der Jahrgangangsstufen 5 und 7 teil. ADAC-Moderator Matthias Hillig leitete wie in den vergangenen Jahren das Verkehrssicherheitsprogramm. Die Verkehrssicherheit habe höchste Priorität, die Schüler müssten aufgeklärt werden. Rund 80 Prozent der Schüler unterschätzten den eigenen Anhalte- und Bremsweg, ganz zu schweigen von dem eines Autos oder Fahrrads, betonte Hillig. Am vergangenen Donnerstagmorgen empfing Hillig die Klasse 7c der Edertalschule Frankenberg unter der Leitung von Klassenlehrerin Jasmin Hofmann. In verschiedenen Übungen versuchte der ADAC-Moderator den Schülern zu verdeutlichen, welche Gefahr vom fließenden Verkehr ausgeht.

Die Schüler sollten eine Formel für den Anhalteweg eines Autos aufstellen. Nach reiflicher Überlegung kamen sie zu dem Ergebnis, dass Reaktionsweg und Bremsweg, miteinander summiert, den Anhalteweg ergeben. In einer weiteren Übung wurde den Schülern die Bedeutung des Autogurtes verdeutlicht. Hillig nahm bei der Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde eine Vollbremsung vor. Ohne den Schutz des Sicherheitsgurtes gerieten einige Schüler als Beifahrer ins Schleudern. Die praxisbezogenen Übungen verdutzten so manchen Schüler der 7c. „Wir hätten den Bremsweg des Autos deutlich kürzer eingeschätzt“, gab Schüler Roman zu. Kaum verwunderlich, denn die Verkehrssicherheit an der Edertalschule lässt nach Aussagen einiger Lehrkräfte zu wünschen übrig. Es sei verwunderlich, dass noch nichts passiert ist, sagte der langjährige Geschichtslehrer Markus Krämer. Klassenlehrerin Hofmann fügte hinzu, dass die Verkehrssituation sehr schlecht sei und die Ablenkung durch Handys oder weitere Technik das Gefahrenpotenzial ansteigen lässt. Allein deswegen sei es gut, dass ihre Schüler gezielt in der Verkehrssicherheit geschult werden, damit auch weiterhin nichts passiert.